GRÜNE fordern Einwohnerbefragung zur motocross-Strecke

Zur gestrigen Bürgerversammlung in Nierstein zum Thema Lärmentwicklung am
Rhein-Selz-Park erklärt Christina Bitz, Fraktionsvorsitzende im
Verbandsgemeinderat:

"Die Bürgerversammlung hat gezeigt, dass die Lärmmessung, auf die sich die
Stadtspitze in Nierstein beruft, nicht das subjektive Lärmempfinden und
Erholungsbedürfnis der Bürger*innen abbildet. Von Anfang an haben wir GRÜNE die
Pläne der motocross-Strecke im Hinblick auf die Lärmemissionen kritisiert. In
unserer Kritik sehen wir uns nach der gestrigen Versammlung bestätigt. Die
Stadtspitze bezieht sich auf die objektiven „Fakten“, die allerdings durch
fehlendes Windaufkommen während der Messung unbrauchbar sind. Die Bürger*innen,
die die Versammlung besuchten, forderten, dass ihre persönliche Lärmerfahrung
und Befürchtungen ernst genommen werden.", so Bitz.

"Besonders erschütternd war für uns GRÜNE der Umgang mit den Bürger*innen
während der gestrigen Versammlung. Das war ein Beleg dafür, wie
Bürgerbeteiligung nicht geht. Verbandsbürgermeister Penzer und Bürgermeister
Günther sprachen den Bürger*innen die Kompetenz ab, die Gefährdungslage für
ihre persönliche Erholung und den sanften Tourismus für die Region richtig
einzuschätzen. Dieses Verhalten erzeugt Politikverdrossenheit. Wir GRÜNE stehen
für mehr Bürgerbeteiligung - daher haben wir von Anfang an die Einbindung der
Bürger*innen in die Entwicklung des Konversionsgeländes gefordert. Das haben
Penzer und Günther versäumt. Wir wollen, dass die Bürger*innen bei der
Entwicklung des Rhein-Selz-Parks mitgenommen werden. Denkbar ist für uns daher
eine Einwohnerbefragung in den betroffenen Kommunen (Dexheim & Nierstein) bevor
der Stadtrat Nierstein seine Entscheidung fällt."

zurück

URL:http://www.gruene-mainz-bingen.de/archiv/expand/617388/nc/1/dn/1/